Ausgelaufene Projekte

Einige Forschungsprojekte und Studien konnten bereits erfolgreich abgeschlossen werden. Einen ersten Überblick zum Lösungsweg sowie ersten Ergebnissen finden Sie in den unten aufgeführten Steckbriefen. Die umfangreichen Abschlussberichte stehen auf den Seiten der Technischen Informationsbibliothek Hannover als Download zur Verfügung. Sie bieten einen umfangreichen Einblick in die Forschungsarbeiten, angewandten Methoden sowie eine ausführliche Ergebnisdarstellung.

Ergebnissteckbrief Ortung im Hafen

Das Forschungsvorhaben „Ortung im Hafen“ will die Bewegungen der Rangierloks auf den Gleisen der Hafenbahn im Hamburger Hafen erfassen und nutzbar machen. Somit sollen sowohl infrastrukturelle, als auch betriebliche Ablaufoptimierungen möglich werden.

Die Erfassung und Übermittlung der Position soll mit im Projekt entwickelten Sensorboxen geschehen, welche an den Rangierloks installiert werden. Diese übernehmen die kontinuierliche, robuste Ortsbestimmung und verorten somit gleisselektiv die Rangierlokomotiven. Die gefahrene Strecke muss aufgezeichnet und kontinuierlich an die vorhandene IT-Infrastruktur gesendet werden. Existierende Ortungslösungen nutzen Satellitendaten in Kombination mit Korrekturinformationen von Basisstationen für solche Aufgaben. Diese Techniken lassen sich jedoch nicht auf den Einsatz in Häfen übertragen, da hier der direkte Signalweg zwischen Empfänger und Satelliten oft durch Gebäude, Containerstapel, Brücken oder Kräne versperrt ist, was Reflexionen hervorruft und somit zu hohen Fehlerraten führt. Somit sollen in der in diesem Vorhaben zu entwickelnden Ortungslösung verschiedene Sensorsignale, wie z.B. das GNSS-Signal oder die Fahrzeugbeschleunigung, mit einer digitalen Schienenkarte kombiniert werden, um eine gleisgenaue und robuste Ortung zu gewährleisten.

Ergebnissteckbrief Rang-E

Rang-E untersucht die Potenziale und Hemmnisse für die Einführung einer intelligenteren Steuerung der Zugverkehre auf der Hafeneisenbahn am Beispiel des Pilothafens Bremerhaven. Dabei sind insbesondere die Aspekte abzuklären, die die Komplexität dieses Anwendungsbereichs im Vergleich zu bisherigen Ansätzen autonomer Rangiervorgänge, z. B. durch Personen und kreuzende Verkehre durch Umschlagsgeräte, ausmachen.

Ergebnissteckbrief SuStEnergyPort

Im Rahmen der Studie soll ein modellbasiertes Verfahren entwickelt und inhaltlich ausgestaltet werden, durch das Hafenbetriebe geeignete Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz und zur Nutzung Erneuerbarer Energien identifizieren können. Somit sollen die Projektergebnisse Hafenbetrieben dabei helfen, sowohl ihre Umweltverträglichkeit als auch ihre Profitabilität zu verbessern.

Dabei setzt die Studie auf bestehenden Modellen aus dem Projekt „Green Efforts“ auf und entwickelt diese weiter. Dadurch können Kosten und Energieverbräuche auf einzelne Vorgänge bezogen erhoben werden.

Ein wesentlicher Erkenntnisgewinn ist dabei in der Möglichkeit der Nachbildung des Gesamtverbrauchs zu sehen, denn erst dadurch kann das Potential von einzelnen Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz bewertet werden. Gleichzeitig kann die Nutzung erneuerbarer Energien quantifiziert werden.