Antragstellung

Die Antragstellung erfolgt nach Förderaufruf im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens. In der ersten Verfahrensstufe sind vorläufige Projektskizzen einzureichen. In der zweiten Verfahrensstufe werden die positiv bewerteten Projektskizzen aufgefordert, einen förmlichen Förderantrag vorzulegen.

Was wird gefördert?

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Durchführbarkeitsstudien, die innovative Hafentechnologien für den Güterumschlag, Fahrgastdienste oder den Zu-/ Ablauf der Güter im Hafen in den Vordergrund stellen und sich in die folgenden Schwerpunkte einordnen lassen:

  • Optimierung der Lagerhaltung
  • Innovative und informationstechnische Konzepte und Systeme zur Steuerung und Abwicklung der Waren- und Fahrgastströme im Hafen
  • Informationstechnische horizontale Integration über Wertschöpfungsnetzwerke sowie vertikale Integration und vernetzte Produktionssysteme (Industrie 4.0).
  • Verbesserung der IT-Sicherheit
  • Automatisierungsprozesse und Mensch-Technik-Interaktion.
  • Technische Innovationen zur Steigerung der Energieeffizienz im Hafen und Verringerung der Umweltbelastung

Wer kann die Förderung beantragen?

Unternehmen, Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung, außeruniversitäre Einrichtungen und Ingenieurbüros können eine Förderung beantragen. Besonders angesprochen sind Unternehmen der Hafenwirtschaft in Verbindung mit industriellen Entwicklungspartnern und Einrichtungen für Forschung und Wissensverbreitung.

Wie hoch ist die Förderung?

Für IHATEC stehen bis Ende 2021 Fördermittel in Höhe von 64 Mio. Euro bereit. Für Unternehmen erfolgt eine anteilige Förderung. Der jeweilige Fördersatz richtet sich nach dem Innovationsgehalt des Projektes, der Unternehmensgröße sowie der Art der Zusammenarbeit und dem Grad der Ergebnisverbreitung. Bei Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen kann der Fördersatz individuell bis zu 100 Prozent betragen.

Hinweis auf aktuellen Förderaufruf

Die Förderrichtlinie „Innovative Hafentechnologien“ (IHATEC) geht in die nächste Runde. Im Rahmen des zweiten Förderaufrufs können ab sofort Projektideen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Durchführbarkeitsstudien eingereicht werden. Mehr als 30 Mio. Euro an Fördermitteln stehen für den zweiten Förderaufruf zur Verfügung.

Ausführliche Informationen zur Förderrichtlinie sowie zu Skizzeneinreichung und Antragstellung finden Sie im Förderaufruf vom 15.09.2017 selbst sowie der Förderrichtlinie in der Fassung vom 08.07.2016.

Über den nachfolgenden Link https://foerderportal.bund.de/easyonline gelangen Sie auf die Anmeldeseite zur Skizzeneinreichung.

Außerdem veranstaltet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur am Montag, den 09. Oktober 2017 in Berlin eine Informationsveranstaltung zum aktuellen Förderaufruf.

 

Förderaufruf
Förderrichtlinie (veröffentlicht im Bundesanzeiger am 08.07.2016)
Formale Rahmenbedingungen des Antragsverfahrens
Status des ersten Förderaufrufs
Zweiter Förderaufruf: Verfahren und Vorgehen