Umwelt und Klima

Der Hafen der Zukunft muss die Belange der Umwelt berücksichtigen. Beispielhafte Anknüpfungspunkte sind neuartige Energiekonzepte, die Nutzung alternativer Energiequellen, die Umstellung der Fahrzeugflotte auf elektromobile Lösungen oder die Einsparung von Verkehren.

Projektsteckbrief dashPORT

Das Projektziel ist die Reduktion und Flexibilisierung von Energieverbräuchen, in dem Energieflüsse im Hafen mittels einer „digitalen Leitwarte“ visualisiert und prognostiziert werden. Die Daten des Hafenbetreibers als auch des Umschlagunternehmens werden automatisiert zusammengeführt und übergreifend betrachtet. Über eine detaillierte Prozessanalyse werden mögliche Maßnahmen ermittelt, welche durch die Software vorgeschlagen werden können. Dies stellt sicher, dass ein Hafen und seine vielfältigen Energieverbraucher ganzheitlich betrachtet und Synergien genutzt werden können.

Projektsteckbrief

Das übergeordnete Ziel des Forschungsprojektes ist eine intelligente, teilautonome Beleuchtungsteuerung für Außenflächen, auf Basis von Echtzeit- und Plandaten zu den Prozessen vor Ort.

Der derzeitige absolute Energieverbrauch für
die Beleuchtung der Außenflächen und die
damit verbundenen Treibhausgasemissionen
sollen um 20 Prozent gesenkt werden.

Auf Basis der Echtzeit-Daten sollen
zudem Potentiale zur Steigerung der Arbeitssicherheit und Prozesseffizienz erkannt und umgesetzt werden. Die effiziente Dimmung von LEDs ermöglicht außerdem eine deutliche Reduktion der Lichtemissionen, was die Beeinflussung der Umwelt reduziert.

Projektsteckbrief

Im Rahmen der Studie soll ein modellbasiertes Verfahren entwickelt und inhaltlich ausgestaltet werden, durch das Hafenbetriebe geeignete Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz und zur Nutzung Erneuerbarer Energien identifizieren können. Somit sollen die Projektergebnisse Hafenbetrieben dabei helfen, sowohl ihre Umweltverträglichkeit als auch ihre Profitabilität zu verbessern.

Dabei setzt die Studie auf bestehenden Modellen aus dem Projekt „Green Efforts“ auf und entwickelt diese weiter. Dadurch können Kosten und Energieverbräuche auf einzelne Vorgänge bezogen erhoben werden.

Ein wesentlicher Erkenntnisgewinn ist dabei in der Möglichkeit der Nachbildung des Gesamtverbrauchs zu sehen, denn erst dadurch kann das Potential von einzelnen Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz bewertet werden. Gleichzeitig kann die Nutzung erneuerbarer Energien quantifiziert werden.

Projektsteckbrief

Das Projekt WASh2Emden untersucht die Möglichkeiten, den bisher nicht nutzbaren Strom in Form von „grünem“ Wasserstoff zu speichern und in unterschiedlichen Anwendungen im Hafen nutzbar zu machen. Hierdurch sollen Emissionsreduktionen beim landseitigen Hafenbetrieb, in der Logistik sowie bei den im Hafen liegenden Schiffen durch die Nutzung von regenerativ erzeugtem Wasserstoff erzielt werden.

Projektsteckbrief

Das Hauptziel des Vorhabens ist es, eine Systemlösung für den batterie-elektrischen innerbetrieblichen Transport zu entwickeln, mit der Umweltvorteile mittelfristig zu wirtschaftlichen Konditionen erzielt werden können.

Durch geeignete Betriebs- und Ladestrategien sowie durch leistungsfähige Ladetechnik können batterie-elektrische TTs ohne nennenswerte Einschränkungen dauerhaft im Ein- und Mehrschichtbetrieb genutzt werden.