Aktuelles

Im Rahmen der Forschungsinitiative IHATEC fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich innovativer Hafentechnologien. An dieser Stelle wird über Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Programm berichtet.

Förderbedarf im Rahmen von IHATEC II weiterhin hoch

Am 15.03.2022 wurde der zweite Förderaufruf im Rahmen der Förderrichtlinie „Innovative Hafentechnologien II“ (IHATEC II) geschlossen. Insgesamt 27 Projektideen wurden aus verschiedensten Forschungsfeldern eingereicht an denen sich 102 Partner beteiligen. Die skizzierten Gesamtkosten der Projekte umfassen rund 120,6 Mio. €.
(mehr …)

Netzwerken Sie!

Am 28.06.2022 plant das BMDV in Berlin eine Auftaktveranstaltung für die Projekte der Förderrichtlinie Digitale Testfelder Wasserstraße (DTW II) zu veranstalten.
Ziel der Veranstaltung ist die Vernetzung der Projektkonsortien der Förderrichtlinien DTW I & II mit relevanten Akteuren aus Forschung, Wirtschaft, Verbänden, anderen Projekten und Politik sowie das Senden eines Impulses zur Digitalisierung im Bereich des Verkehrsträgers Wasser.

(mehr …)

Zweiter Förderaufruf startet!

Das BMVI ruft seit heute ein weiteres Mal zur Einreichung neuer Ideen für „Innovative Hafentechnologien II“ (IHATEC II) auf und setzt damit die erfolgreiche Förderung des ersten Aufrufs fort.

Ziel ist es, mit den Projekten eine Verstetigung der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten der Hafenwirtschaft zu unterstützen. Entwicklung bzw. Anpassung innovativer Technologien in den deutschen See- und Binnenhäfen sollen so forciert und damit den Herausforderungen der Digitalisierung der Hafenwirtschaft begegnet werden.

Den aktuellen Förderaufruf finden Sie hier.

Los geht’s für drei Projekte!

Zum 01. Dezember 2021 starten drei weitere Verbundprojekte des ersten Förderaufrufs IHATEC II. Beteiligt sind 13 Partner, darunter u.a. Hafenunternehmen, IT-Dienstleister und Forschungseinrichtungen. Das BMVI stellt für die Projekte in Summe Fördergelder in Höhe von ca. 6,2 Mio. Euro zur Verfügung. 

Das Projekt „port_AI – Ein volldigitaler Zwilling für Hafenbauwerke unter Nutzung von IoT, 5G, BIM, AR- und KI-Verfahren zum Aufbau eines smarten Building-Lifecycle-Managements“ umfasst neuartige Mess-, Analyse- und Auswerteverfahren zur Bestandsdatenerfassung sowie zur Beurteilung des Erhaltungszustandes von Hafenbauwerken.

(mehr …)

Verbundprojekt TwinSim zum 01.10.2021 gestartet

Das Verbundprojekt TwinSim verfolgt die Entwicklung eines digitalen Zwillings für die Visualisierung und simulationsbasierte Optimierung von Abläufen am EUROGATE Container Terminal Hamburg. Dabei werden Umschlags-, Transport-, Lager- und Instandhaltungsprozesse, betrachtet. Probleme und Optimierungspotenziale sollen durch die Visualisierung von Echtzeitdaten des Terminal-Equipments (insb. Containerbrücken, Straddle Carriers) und eine Vernetzung mittels IoT-Technologien sichtbar werden. Der prototypische digitale Zwilling der in den nächsten 36 Monaten entwickelt wird, wird zudem durch die Entwicklung eines Simulationsmodells ergänzt.

(mehr …)

Parlamentarischer Staatssekretär Ferlemann übergibt erste IHATEC II-Förderbescheide!

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat am 17.09.2021 die ersten drei Förderbescheide des IHATEC II-Programms für innovative Hafentechnologien überreicht. 

Mit dem zum 01.10.2021 startenden Forschungsprojekt „AMISIA“ beabsichtigen die beteiligten Partner –  die Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG (NPorts), die MAREVAL AG und das OFFIS – Institut für Informatik – die Entwicklung eines hochautomatisierten Baggerschiffs zu erforschen. Damit soll künftig das Sediment-Management im Emder Hafen produktiver und umweltfreundlicher gestaltet werden.

(mehr …)

Resonanz auf ersten Förderaufruf IHATEC II groß!

Der erste Förderaufruf im Rahmen der Förderrichtlinie „Innovative Hafentechnologien II“ (IHATEC II) ist auf große Resonanz gestoßen. Zum Stichtag am 31.03.2021 wurden trotz der SARS-CoV-2 Pandemie insgesamt 36 Ideenskizzen eingereicht. Hieran beteiligt sind in Summe 133 Partner, darunter eine Vielzahl von Unternehmen der Hafenwirtschaft. Das inhaltliche Spektrum der eingereichten Projektideen umfasst die Themen der Förderrichtlinie IHATEC II in ihrer gesamten Breite. Neben 4 Ansätzen für Durchführbarkeitsstudien liegt in 32 Skizzen der Fokus auf Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten. 

Förderaufruf IHATEC II gestartet. Innovative Ideen gesucht!

Das BMVI ruft seit heute zur Einreichung neuer Ideen für „Innovative Hafentechnologien II“ (IHATEC II) auf. Nach dem Erfolg der ersten Förderrichtlinie stellt das BMVI nochmals jährlich mehr als 11 Mio. Euro an Fördermitteln für die seit dem 01.01.2021 neu geltende Förderrichtlinie IHATEC II zur Verfügung.
Ziel ist es, mit den Projekten die Entwicklung bzw. Anpassung innovativer Technologien in den deutschen See- und Binnenhäfen zu unterstützen und die Herausforderung der Digitalisierung sowie des Klimaschutzes der Hafenwirtschaft zu bewältigen.

(mehr …)

BMVI veröffentlicht neue Förderrichtlinie!

Mit der Veröffentlichung der neuen Förderrichtlinie „Innovative Hafentechnologien II (IHATEC II)“ setzt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) seinen erfolgreichen Weg zur Förderung von Innovationen in der Hafenwirtschaft weiter fort. Die neue Richtlinie verfolgt das Ziel, die deutschen Häfen dabei zu unterstützen, ihrer Funktion als Drehscheiben des nationalen und internationalen Warenaustauschs auch zukünftig gerecht zu werden. Zudem soll die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Häfen gestärkt und mit Hilfe innovativer Technologien der Klima- und Umweltschutz verbessert werden.

(mehr …)