Aktuelles

Im Rahmen der Forschungsinitiative IHATEC fördert das BMVI seit 2016 Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Bereich innovativer Hafentechnologien. An dieser Stelle wird über Neuigkeiten und aktuelle Entwicklungen rund um das Programm berichtet.

Fünf Millionen Euro für drei weitere Projekte!

Drei weitere Projekte – vom BMVI mit in Summe 5 Mio. Euro gefördert – haben zum 01.11.2018 ihre Arbeit aufgenommen. Beteiligt sind insgesamt 16 Partner, darunter zahlreiche Akteure aus der Hafenwirtschaft.
(mehr …)

Drei weitere Projekte legen los!

Im Oktober 2018 starten drei weitere Projekte des zweiten Förderaufrufs.
Unter Leitung der Duisburger Hafen AG werden im Forschungsverbund „InnoPort-AR – Innovative Einsatzfelder für Augmented Reality in Binnen- und Seehäfen“ die Einsatzmöglichkeiten von Virtual Reality Brillen in verschiedenen Arbeitsfeldern von Binnen- und Seehäfen erforscht, entwickelt und erprobt. (mehr …)

Zwei weitere Projekte gestartet!

Mit den Verbünden „HavenZug“ und „OBELiSK“ starten die nächsten beiden Projekte des zweiten Förderaufrufs IHATEC. Das BMVI stellt für die Projekte Fördermittel in Höhe von insgesamt 3,3 Mio. Euro zur Verfügung.
Im Projekt „HavenZug“ wird die Optimierung des Hafenbetriebs durch eine vorausschauende eingebettete Zustandsüberwachung der Gleisinfrastruktur erforscht. Als Anwendungsfälle fungieren der Hafen Braunschweig und der Hamburger Hafen. (mehr …)

Bewertungsprozess abgeschlossen, Projekte in Vorbereitung

Der Bewertungsprozess des zweiten Förderaufrufs ist abgeschlossen. Insgesamt wurden 21 Projektideen positiv evaluiert. Diese werden voraussichtlich ein Fördervolumen in Höhe von 25 Mio. Euro binden. Die ausgewählten Projekte decken ein breites thematisches Spektrum ab. Neben innovativen Lösungsansätzen für unterschiedliche Fragestellungen in Containerhäfen werden beispielsweise auch die Anwendungsfälle Universalhafen oder Bulkumschlag adressiert. Eine Reihe von Projekten fokussiert zudem spezifische Fragestellungen in Binnenhäfen.

Die Projektskizzen befinden sich aktuell in der Qualifizierungsphase und werden zu Anträgen weiterentwickelt. Erste Projektstarts sind für die zweite Jahreshälfte beabsichtigt.

IHATEC auf Erfolgskurs

Großer Andrang auf das BMVI-Förderprogramm für Innovative Hafentechnologien (IHATEC): Im Rahmen des zweiten Aufrufs sind insgesamt 45 Projektskizzen von 170 beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen eingegangen. Das entspricht einem Fördervolumen von 53,1 Millionen Euro bzw. einem Gesamtvolumen in Höhe von 77,8 Millionen Euro. Die Förderanträge werden nun im Einzelnen geprüft. Die ersten Förderbescheide kann das BMVI voraussichtlich Mitte 2018 übergeben.

Im Vergleich zum ersten Aufruf haben sich nun mehr Binnenhäfen und kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) gemeldet. Dies liegt vor allem am neuen zweistufigen Antragsverfahren, durch das der Aufwand zur Einreichung einer Projektidee erheblich reduziert werden konnte. Die Bewerber reichen zunächst Projektskizzen ein, anschließend erhalten sie eine Beratung für die eigentliche Antragstellung. (mehr …)

Arbeitsgruppe

Großes Interesse an der Informationsveranstaltung zum zweiten Aufruf!

Am 09. Oktober 2017 fand in den Räumlichkeiten des BMVI in Berlin eine Informationsveranstaltung zum zweiten Förderaufruf IHATEC statt. Die Veranstaltung begann mit den einführenden Worten von Herrn Achim Wehrmann, Unterabteilungsleiter im BMVI. Im Anschluss wurde vom Projektträger IHATEC der aktuelle Umsetzungsstand des ersten Förderaufrufs IHATEC präsentiert, bevor ein Erfahrungsbericht aus der Praxis folgte. (mehr …)

Vier weitere Projekte gestartet!

Zum 01. September 2017 sind vier weitere Verbundprojekte im Rahmen von IHATEC an den Start gegangen. Die anwendungsorientierten Verbünde „IRiS – Interaktives Robotiksystem zur Entleerung von Seecontainern“ und „SMECS – SMart Event ForeCast for Seaports“ beschäftigen sich mit Forschungsfragestellungen aus den Bereichen Umschlag bzw. Transport. Auch die beiden Durchführbarkeitsstudien „KALI – Kraftunterstützende, mobile Systeme für Güterumschlag und Logistikkette“ und „RoRo Hafen 4.0“ sind diesen beiden Schwerpunktthemen zugeordnet.

Das BMVI unterstützt die vier Projekte, an denen 12 Partner beteiligt sind, mit einem Fördervolumen in Höhe von rund 4 Mio. Euro.